Home
Magazin
Hörgeräte sorgen für mehr Lebensqualität im Alter
DAS MAGAZIN VON NEUROTH

Hörgeräte sorgen für mehr Lebensqualität im Alter.

25.03.2021

Ein gutes Gehör ist besonders wichtig, um auch im Alter aktiv am Leben teilhaben zu können. Menschen mit Hörminderung sind auf den ersten Blick bzw. Ton oft nur schwer zu erkennen. Wie man eine Hörminderung feststellt, wie ein Hörtest abläuft und wie wichtig eine rechtzeitige Hörgeräte-Versorgung abläuft, erfahren Sie hier. 

 

Fabian Heeg, Hörakustiker bei Neuroth, im Gespräch.

Der Mensch hört lange, bevor er sehen, riechen, tasten und schmecken kann. Schon im vierten Schwangerschaftsmonat kann ein Baby Geräusche wahrnehmen. Das Gehör ist damit der erste Sinn des Menschen. Ein Sinn, den es besonders zu schützen gilt. Denn unsere Ohren sind 24 Stunden am Tag im Einsatz. „Egal, ob man selbst betroffen ist oder bei den Eltern oder Grosseltern eine Hörminderung feststellt: Wichtig ist, dass man die Ohren offen hält und rechtzeitig einen Hörtest macht“, erklärt Hörakustiker Fabian Heeg.

Neuroth-Hörakustiker Fabian Heeg

Fabian Heeg ist Hörakustiker und Hörtrainer bei Neuroth.

Was bedeutet «schlecht hören»?

Schlecht hören bedeutet aber nicht nur, alles leiser zu hören. „Hörbeeinträchtigungen bedeuten in den meisten Fällen, dass bestimmte Laute und Tonfrequenzen nicht mehr gehört werden können. Die Sprache wird undeutlich und klingt verschwommen“, so Fabian Heeg. Die Folge: Menschen mit Hörminderung können etwa nicht mehr zwischen «schön» und «Fön» unterscheiden, müssen häufig nachfragen, sich in Gesprächen stärker konzentrieren und Zusammenhänge interpretieren. Zudem werden Menschen, die sich beim Hören überdurchschnittlich konzentrieren müssen, sehr schnell müde.

Wie macht sich eine Hörminderung bemerkbar?

Meistens setzt die Hörminderung schleichend ein. Zuerst wird sie meist nicht wahrgenommen oder auch ignoriert. Eine Hörminderung einzugestehen, fällt den meisten Betroffenen lange schwer. Häufig sind es die Menschen im eigenen Umfeld, die zuerst bemerken, dass etwas nicht stimmt.

Indizien für eine Hörminderung sind:

  • Müssen Sie öfter nachfragen, weil Sie Ihre Gesprächspartner nicht verstanden haben?
  • Drehen Sie den Fernseher oder das Radio regelmässig lauter?
  • Sind Sie der Meinung, dass andere Menschen undeutlich sprechen?
  • Haben Sie Mühe, in einer Gruppe einem Gespräch zu folgen?
  • Äussern sich Ihre Mitmenschen öfters über den Zustand Ihres Gehörs?

Welche Folgen hat eine Hörminderung?

«Nicht sehen können, trennt von den Dingen. Nicht hören können, trennt von den Menschen» sagte einst der deutsche Philosoph Immanuel Kant. Leidet das Gehör, leidet auch das Zwischenmenschliche. „Je früher eine Hörminderung entdeckt und ausgeglichen wird, desto besser ist es“, erklärt Fabian Heeg. Denn: Sprechen, Verstehen und Verstanden werden sind die Schlüssel zu gelungener Kommunikation. „Bleibt die Hörminderung jedoch unbehandelt, verschlechtert sich das Gehör weiter – und auch das Sprachverständnis.“ Oft ziehen sich die Betroffenen dann zurück. Auch die kognitiven Fähigkeiten leiden.

Was sind die Ursachen einer Hörminderung?

Eine Hörminderung ist aber längst keine Frage des Alters mehr. Die ständige Lärmbelastung am Arbeitsplatz oder in der Freizeit führt dazu, dass immer mehr junge Menschen schlechter hören. Nach der Altersschwerhörigkeit ist Lärmschwerhörigkeit die zweithäufigste Art einer Hörminderung.

Ab 85 Dezibel wird Lärm – zum Beispiel Strassenverkehr – über längeren Zeitraum (40 Stunden pro Woche) zum Gesundheitsrisiko. Die Sinneszellen im Ohr knicken wie Streichhölzer zusammen und sterben ab. Weitere Ursachen für Hörminderungen können auch Hörsturz, Tinnitus, Durchblutungsstörungen oder genetisch bedingte Ursachen sein. Eine genaue Diagnose macht der HNO-Facharzt.

Wie läuft ein Hörtest ab?

Der erste Schritt zum besseren Hören ist ein professioneller Hörtest beim HNO-Arzt oder Hörakustiker. „In einer speziell isolierten Hörkabine wird mit verschiedenen Kopfhörern gemessen, in welcher Lautstärke Töne auf beiden Ohren wahrgenommen werden. Von extrem tiefen bis zu extrem hohen Tönen, wird die gesamte Bandbreite überprüft. Danach wird ein Sprachhörtest durchgeführt, in dem es darum geht, verschiedene Worte und Zahlen in verschiedenen Lautstärken zu verstehen“, schildert der Neuroth-Hörakustiker. Mit diesen Messungen können selbst kleinste Veränderungen im Hörvermögen frühzeitig erkannt und mit der richtigen Hörlösung behandelt werden. Nach dem professionellen Hörtest, besprechen unsere Hörakustiker mit Ihnen das Ergebnis und beraten Sie, welche Hörlösungen für Sie in Frage kommen

Weshalb ist ein Hörgerät für viele Senioren nach wie vor ein Tabu?

Dass man nicht mehr so gut hört wie früher, ist für viele Menschen nicht einfach. Im Schnitt dauert es rund sieben Jahre, bis eine betroffene Person nach der Diagnose tatsächlich ein Hörgerät in Anspruch nimmt. Doch diese Angst ist völlig unbegründet. Hörsysteme, wie sie heute oft genannt werden, sind mit den Hörgeräten von anno dazumal kaum zu vergleichen. Moderne Hörgeräte sind sehr dezent und haben sich zu kleinen Wunderwerken der Technik entwickelt.

Wie sehen Hörgeräte von heute genau aus?

Jeder Mensch hört anders. Das Ohr ist wie ein Fingerabdruck. Deshalb geht es darum, die passenden Hörgeräte für den individuellen Bedarf und die persönlichen Ansprüche zu finden. „Hörgeräte von heute sind wahre Wunderwerke der Technik, die nicht nur immer kleiner und leistungsstärker werden, sondern auch immer einfacher zu bedienen sind. Die meisten Hörgeräte stellen sich vollautomatisch auf die jeweilige Umgebung ein und liefern den optimalen Klang direkt ins Ohr“, so der Experte. Moderne Geräte lassen sich via Bluetooth auch mit dem Smartphone verbinden – das erleichtert das Hören beim Telefonieren sehr. Bei der neuesten Hörgeräte-Generation ist dank Akku-Technologie auch kein Batteriewechsel mehr notwendig.

Machen Sie einen Hörtest

 

Haben Sie das Gefühl, nicht mehr alles richtig zu verstehen? Unsere Neuroth-Hörakustiker beraten sie gerne! Vereinbaren Sie einfach einen unverbindlichen Termin in einem Neuroth-Hörcenter in Ihrer Nähe.

Online Terminvereinbarung

Das könnte Sie auch interessieren:

Hören

«Das Ohr ist der Weg zum Herzen»

(Madeleine de Scudéry, 1607–1701)

Ein gutes Hörvermögen ist eine wesentliche Voraussetzung, um mit un­seren Mitmenschen kommunizieren zu können. Marianne Pfister, Geschäftsführerin von Spitex Schweiz, im Gespräch.

Mehr lesen

Hören

Neuroth ist Nummer 1

Das unabhängige Schweizer Institut für Qualitätstests (SIQT) hat Neuroth zum Testsieger in Sachen Service und Beratung unter den Hörsystemakustikern erklärt.

Mehr lesen