Home
Magazin
Neuroth-Botschafter Mika Häkkinen ist zurück im Cockpit
DAS MAGAZIN VON NEUROTH

MIKA HÄKKINEN

Mit Hörgerät zurück im Cockpit

Autor

Thomas Huber - Neuroth-Pressesprecher - PR/Content

Thomas Huber

Neuroth

10.04.2019

Unser Hörbotschafter Mika Häkkinen steigt mit 50 Jahren wieder ins Renngeschehen ein: Der zweifache Formel-1-Weltmeister geht heuer beim „10-Stunden-Rennen“ von Suzuka an den Start. Mit an Bord: seine Hörgeräte von Neuroth.

Wer Hörgeräte trägt, steht mitten im Leben. Mika Häkkinen ist das beste Beispiel dafür. Mit 50 Jahren im Gepäck und Neuroth-Hörgeräten im Ohr feiert unser Hörbotschafter sein Comeback im Motorsport. Rund 20 Jahre nach seinem letzten WM-Titel in der Formel 1 und knapp 8 Jahre nach seinem letzten Motorsportrennen will es the „Flying Finn“ heuer noch einmal wissen. So wird er für McLaren von 23. bis 25. August beim „10-Stunden-Rennen“ von Suzuka (Japan) im Rahmen der internationalen GT3-Rennserie „Intercontinental-GT-Challenge“ an den Start gehen. „Ja, ich werde mein Sabbatical für zehn Stunden unterbrechen“, sagt der ehemalige Formel-1-Champion mit einem Schmunzeln. Mit Suzuka verbindet Häkkinen besondere Erinnerungen, feierte er dort doch 1998 seinen ersten WM-Titel.

Wir wünschen unserem Hörbotschafter schon jetzt viel Erfolg – ganz nach dem Motto „Besser hören, schneller fahren“!

Das ist Mika Häkkinen

Mika Häkkinen (geboren am 28. September 1968 in Vantaa, Finnland) – auch „The Flying Finn” genannt – zählt bis heute zu den beliebtesten und erfolgreichsten Formel-1-Fahrern aller Zeiten. Der Finne gewann insgesamt 20 Formel-1-Rennen und wurde 1998 und 1999 Weltmeister. 2001 bestritt er für McLaren-Mercedes-seinen letzten F1-Grand-Prix, ehe er 2004 in die DTM einstieg. 2007 beendete er seine aktive Motorsport-Karriere. Heute ist Häkkinen, der in Monaco lebt, unter anderem im Fahrermanagement und für McLaren tätig. Seit Dezember 2017 ist der langjährige Hörgeräteträger Markenbotschafter von Neuroth.

Formel 1-Weltmeister Mika Haekkinen früher

Aktueller TV-Spot mit Mika Häkkinen

Das könnte Sie auch interessieren:

Menschen

Hörgerät statt Headset

Warum Homeoffice mit Hörgeräten viel praktischer ist als ohne – der 31-jährige Stefan Rass erzählt über seinen Alltag mit Hörgeräten. Teil 8 unserer Porträt-Serie „Hearo – Helden des Hörens“.

Mehr lesen

Menschen

Die Stimmen von Neuroth

Sie haben auch während der Corona-Krise stets ein offenes Ohr: die Mitarbeiter des Kundendienstes von Neuroth. Teil 7 unserer Porträt-Serie „Hearo – Helden des Hörens“.

Mehr lesen
Icon Floater