Home
Magazin
Damit wir uns wieder besser verstehen
Besser leben - das Magazin

SPRACHVERSTEHEN

Damit wir uns besser verstehen

Autor

Matthias

Alber

22.02.2022

Haben Sie vermehrt das Gefühl, dass Ihr Gegenüber undeutlich spricht? Dass er oder sie murmelt und Silben verschluckt? Jetzt müssen Sie stark sein: Oftmals liegt dieser Vermutung eine eigene Hörentwöhnung zugrunde. Aber keine Sorge – wir sorgen für eine rasche Besserung.

In vielen Lebenslagen verlassen wir uns auf unser Gehör. Im Speziellen auf ein einwandfreies Sprachverständnis, das in der Kommunikation gefragt ist. Wenn sich jedoch gewisse Laute schleichend verabschieden – Ton für Ton und Buchstabe für Buchstabe –, dann entsteht aus interessanten Gesprächen ein Geräusche-Chaos, das man kaum mehr dekodieren kann. Das Klangbild wird unvollständig, die Konversation lückenhaft.

Vor allem in lauter Umgebung fällt es schwerer, Gesprächen zu folgen, denn die Fähigkeit des selektiven Hörens nimmt ab. Diese Glanzleistung unseres Gehörs, die Geräuschkulisse auszublenden und sich allein auf die Worte des Gegenübers zu fokussieren, wird auch als Cocktailparty-Effekt bezeichnet.

Gut hören aber schlecht verstehen

Da der Gehörsinn allgemein als intakt wahrgenommen wird, geben es Betroffene oft lange nicht zu, dass es mit dem Verstehen nicht mehr ganz so gut klappt. Und das ist auch vollkommen nachvollziehbar, denn das Hören funktioniert anders als das Verstehen. Ist man hörentwöhnt, ist innerhalb des Ohres alles intakt – allerdings hat das Gehirn verlernt, bestimmte Laute und Tonfrequenzen zu verarbeiten. Daher muss man häufig nachfragen und sich stärker konzentrieren. Viele Menschen ziehen sich zurück und meiden Gesellschaft. Dabei müsste das gar nicht so sein, denn es gibt viele Strategien, um das Sprachverständnis wieder auf Vordermann zu bekommen.

Zurück zur Klarheit

Wer Schwierigkeiten im Bereich Sprachverständnis hat, sollte nicht zögern und früh genug zur Abklärung zur*zum HNO-Ärzt*in gehen. Wird eine Hörminderung oder eine Hörentwöhnung diagnostiziert, übernimmt Ihr*e Neuroth-Hörakustiker*in und bespricht mit Ihnen die nötigen Maßnahmen, um wieder zur gewohnten Lebensqualität zurückzufinden. Im Normalfall sind es drei Schritte, die zum besseren Hören und Verstehen führen:

  1. Ein kostenloser Hörtest wird durchgeführt.
    Der Test dauert wenige Minuten und kann in jedem Neuroth Hörcenter gemacht werden.
  2. Eine kompetente Beratung findet statt.
    Entweder empfehlen wir Ihnen ein vierwöchiges Hörtraining, in dem Sie Ihr Sprachverständnis fokussiert trainieren, oder wir beraten Sie umfassend über modernste Hörlösungen.
  3. Sie testen Ihre Hörgeräte ausführlich.
    Sollten Sie Hörgeräte benötigen, passen wir sie individuell an Ihre Bedürfnisse und die Anatomie Ihrer Ohren an. 30 Tage lang können Sie sie zu Hause kostenlos testen.

Erst wenn unsere Kund*innen wieder ohne Verzicht am Leben teilnehmen können, sind wir zufrieden. Trotzdem dürfen Sie nicht damit rechnen, dass eine Besserung von heute auf morgen eintritt. Der Weg zum guten Hören ist ein komplexer Prozess – doch wir von Neuroth machen es Ihnen so einfach wie möglich und stehen Ihnen zur Seite, während es Ihr Gehirn wieder erlernt, Geräusche richtig zu verarbeiten. Gemeinsam holen wir die beste Hörqualität wieder zurück.

Lassen Sie sich beraten

 

Unser Hörakuster*innen sind für Sie da und beraten Sie gerne, um die für Sie passende Hörlösung zu finden. Vereinbaren Sie gleich einen Termin.

Zur Online-Terminvereinbarung

Das könnte Sie auch interessieren:

Hören

Laute Musik: Wie
viel Dezibel verträgt
unser Gehör im Alltag?

Auf die Dosis kommt es an – auch beim Musikhören. Zu grosse Lautstärke über zu lange Zeit kann die Sinneszellen im Ohr dauerhaft schädigen.

Mehr lesen

Hören

44 % der Schweizer*innen
hören manchmal schlecht

Mehr als vier von zehn Schweizer*innen merken, dass sie manchmal schlecht hören. Der „Welttag des Hörens“ kann ein Anlass sein, sich um das eigene Gehör zu kümmern.

Mehr lesen